Agriculture – European Union

Statistiken gehören zu unserem Alltag und auch Historiker greifen darauf zurück bzw. erheben Daten, erstellen Statistiken und interpretieren diese. Nachdem ich einige der empfohlenen Datenbanken durchforstet hatte, habe ich auf unser Übungsfile aus der Datenbank Clio-Infra  (https://clio-infra.eu/) zurückgegriffen.

Im File standen ,neben anderen Kriterien, die Kategorien „Pasture“ und „Cropland“ zur Verfügung. Was mich interessierte: Wie haben sich, die für Weide- und Ackerland ausgewiesenen Flächen, in der EU, von 1900 – 2010 entwickelt? Die EU entstand aus der EGKS (Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl), die 1952 gegründet wurde. Auch hat sich der Kreis der Staaten, die der EU beitraten, allmählich erweitert. Die entsprechenden Zeitreihen wären sehr kurz gewesen. Ich wollte ja einen Trend ermitteln und habe die EU Staaten als Rahmenbedingung verwendet.

Der erste Schritt war die Daten genau auf diese Fragestellung hin zu bereinigen, also von Afghanistan bis nach Zimbabwe fielen einige Ländern dem „Kahlschnitt“ zum Opfer. Auch die Daten von den Jahren 1500 – 1890 wurden entfernt. Bei den ersten Versuchen, die Daten graphisch darzustellen, stellte ich fest, dass die großflächigen Staaten, die „kleinen“ quasi  als Datensatz verschwinden lassen.  Beispiel Malta – schöne, geschichtsträchtige Insel, zauberhafte Strände, tolle Brandung aber klein, wirklich klein – im Gegensatz zu z.B. Frankreich. Lösung: Kumulierung von 19 Staaten, um zu einer signifikanten Mengen zu kommen.

Beim Weideland ist klar eine Tendenz zur Verkleinerung der Flächen erkennbar. Bei Deutschland gibt es zwischen 1950 und 1960 eine erhebliche negative Veränderung. Das mag mit der DDR zusammenhängen. Dafür müssten die Daten aber genau untersucht werden. Bei der „Torte“ ist zu erkennen, dass 19 Staaten über 16 % der Weidefläche verfügen, quasi die gleiche Fläche wie UK, das wahrscheinlich im nächsten Jahr aus der EU austreten wird.

Bei der Entwicklung des Ackerlandes ist die Entwicklung von Spanien bemerkenswert. 1900 standen ca. 40.000 10km2 zur Verfügung während es 2010 nur noch ca. 15.000 10km2 waren. Auch bei der „Torte“ haben sich die Anteile der Ländern verschoben.

Insgesamt hat das Ackerland innerhalb der EU Staaten von 1900 – 2010 um 20 % abgenommen, die Weideflächen um ca. 15 %. Für welchen Zweck diese Fläche verwendet wurden bzw. werden, ist mit den vorliegenden Daten nicht feststellbar, sei es für Infrastruktur, Industrie oder für Wohnflächen.

Bezogen auf Österreich, wäre zu berücksichtigen, dass sich die Staatsfläche von 1900 bis heute verändert hat. Wenn aber die Zeitspanne 1950 – 2010 herangezogen wird, ergeben sich folgende Zahlen:

Abnahme der Weidefläche –  -28 %.

Abnahme der Ackerfläche –    -22 %

Bei der Frage nach dem Verwendungszweck der Flächen, begibt man sich auch hier in das Reich der Spekulationen. Es wäre aber interessant die entsprechenden Fakten zu eruieren.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search