wwww im www 2

Scavenger Hunt III: Ein Netzwerk im WW2

“Advent, Advent, die Welt, sie brennt…” Passend zum zweiten Dezember folgt nun eine kleine Episode zum Zweiten Weltkrieg. Bleiben Sie also dran.

Diesmal geht es um den Versuch historische Netzwerke mithilfe des Netzwerkanalysetools Palladio abzubilden und zu untersuchen. Damit sollen sich Netzwerke visualisieren lassen, um bei komplexen Strukturen besser den Überblick bewahren zu können. Um das Programm auszuprobieren greifen wir auf einen bereits vorgefertigten Datensatz zurück, der freundlicherweise von dem Programming Historian bereitgestellt wurde. Auf dieser Seite bietet er eine gute Schritt-für-Schritt Anleitung an, um anhand seines Datensatzes die wichtigsten Funktionen von Palladio auszuprobieren. Als Quelle dient ihm ein Text von Ralph Neumann, einem jüdischen Überlebenden des Holocausts. Sein autobiographischer Text über die ersten 20 Jahre seines Lebens, wurde auf Hilfeleistungen von und für Jüdinnen und Juden, die vom Dritten Reich in der Zeit von 1942 bis 1945 verfolgt wurden, untersucht. Zum Download stellt er eine vereinfachte Version seines Datensatzes bereit, der die im Text vorkommenden Personen mit Eigenschaften wie “NS Race Status”, “Gender” oder “date of first meeting” verknüpft.

Wir folgen also der Anleitung und experimentieren ein wenig mit dem Programm herum. Hat man die Daten alle eingegeben, zeigt sich ein stark verästeltes Modell der agierenden Personen aus dem oben erwähnten Text. Um sich einen Überblick zu schaffen kann man z. B. eine Auswahl bei den drei erwähnten Kategorien treffen, damit das Programm die entsprechenden Personen herausfiltert. Ich wähle zuerst in der Kategorie “date of first meeting” den Unterpunkt (15) aus. [Über eine Tabelle muss ich dann herausfinden, dass dieser Unterpunkt (15) für das erste Halbjahr 1945 steht.] Klicke ich diesen also an, so merke ich, dass die Option „NS Race Status“ nun die Auswahl beschränkt.

Ralph Neumann wurde also doch nicht verfolgt…

Es sind nur mehr (1) [not persecuted] und (99) [unbekannt] wählbar. Die Option (2), also jener Status, den vom NS Regime verfolgte Personen innehaben, ist nicht mehr wählbar. Also gab es zu dem Zeitpunkt (15) keine involvierten Personen, die den Status (2) innehaben. Das wäre zumindest die logische Schlussfolgerung. Nun wird aber die Hauptperson des Samples „Ralph Neumann“ am Graph angezeigt. Irgendetwas kann hier nicht stimmen, soll aber nicht weiter stören, denn uns geht es ja nur darum, das Programm auszuprobieren.

Nimmt man nun zusätzlich zur „Meeting Time“ (15) auch die Auswahl aller männlichen Personen, (1) in der Kategorie “Gender”, hinzu ergibt sich folgendes Bild.

Rita Neumann ist also ein Mann…

Es sollte nun der Fokus auf den männlichen Personen liegen. Dennoch wird die Auswahl auf Rita Neumann und Ralph Neumann sowie je eine Verbindung zu einer weiteren männlichen Person reduziert. Warum ist abermals fraglich. So ganz scheinen hier die Datensätze nicht zu stimmen, aber Palladio kann ja noch mehr. Zum Beispiel Timelines und Timespans kreieren.
Für die Erstellung der Timeline wurden Gruppen je nach Form der geleisteten Hilfe gewählt und veranschaulicht. Eines der Probleme bei Palladio ist dabei die farbliche Beschränkung auf diverse Graustufen. Für das Anfertigen von Screenshots bietet die Auswahl eines Farbbereichs zur Hervorhebung eine kleine Umgehungsmöglichkeit des Problems an, dennoch gibt es hier massiven Verbesserungsbedarf.

Palladios Timeline-Balkendiagramm. Geleistete Hilfeleistungen, je nach Art. Hier sind die “forged documents” ausgewählt und in Blau hervorgehoben.

Bei dieser Abbildung wird (5) hervorgehoben, was sich auf „forged documents“ bezieht. Damit zeigt sich eine ungleiche Verteilung dieser Hilfeleistung. Zum Zeitpunkt (13) macht diese Hilfeleistung 100% der Hilfeleistungen aus, während zuvor keine und später nur ein durchschnittlicher Prozentsatz dieser Hilfeleistungen dem Code (5) – „forged documents“ zuzuordnen sind. Ein praktisch nichtssagendes Ergebnis, was auf die für eine derartige Fragestellung ungeeignete Ausgangsquellenlage zurückzuführen ist.

Fügt man nun ein weiteres Kriterium hinzu wie die Beschränkung auf den „NS Race Status“ (2) – “persecuted as Jewish”, dann zeigt sich, dass nur zwei verschiedene Arten der Hilfeleistungen geboten werden konnten: Vermittlung (2) zu den Zeitpunkten (12) und (14) und Unterbringung (3) zum Zeitpunkt (10). Fraglich ist hierbei die Existenz der Hilfeleistung (11), die keine nähere Spezifikation erfährt, auch nicht in der bereitgestellten Tabelle.

Hilfeleistungen von Juden und Jüdinnen für andere Juden und Jüdinnen, dargestellt als Timeline.

Stellt man unter den Bedingungen (NS race status = 2; form of help = all) nun eine Timespan (from 0012-10-18 and 0014-03-18), so zeigt sich leider kein sehr anschauliches Ergebnis, ganz abgesehen davon, dass dieser Art der codierten Datumsangabe wenig sinnvoll erscheint.

Die wenig aussagekräftige Timespan.

Fazit: Die Bedienung der Auswahlmechanismen ist wenig intuitiv und nicht direkt nachvollziehbar. Alle so gewonnenen Ergebnisse sind in Frage zu stellen, solange bei grundlegenden Abfragen dennoch falsche bzw. nicht nachvollziehbare Ergebnisse produziert werden. Möglicherweise sind auch die gespeisten Angaben nicht korrekt, wie das Beispiel mit der Geschlechtsauswahl zeigt. Die Timespan eignet sich zudem auch nur für Datenveranschaulichungen, bei denen die Daten stärker zeitlich miteinander vernetzt sind. Die gespeisten Daten haben große Löcher was die Timespan unattraktiv macht. Für größere Datenmengen bietet die Timespan jedoch attraktive Möglichkeiten, um Verläufe und kontinuierliche Vorgänge zu visualisieren. Ebenso ist die graphische Darstellung des Netzwerkes, bei der Timespan wenig hilfreich, da sich die Netzwerkkreise beim Hinzufügen neuer Daten relativ stark in Position und Ausrichtung ändern und so ein Identifizieren der Netzwerkveränderungen nur bedingt erleichtern.

Was jedoch im Tutorial deutlich wird, ist dass Palladio als Netzwerkanalysetool durchaus seine Vorteile bietet, um versteckte Zusammenhänge, die sich nur aus der Summe mehreren Quellen ergeben, zu eruieren. Ob die möglichen Ergebnisse in einem vertretbaren Verhältnis zu dem zu investierenden Arbeitsaufwand stehen, ist natürlich fraglich und tendenziell nur bei größeren Projekten und Datenmengen anzunehmen.

Ein technisches Problem ergibt sich auch wenn man mit einem kleinen Bildschirm arbeiten muss (siehe eingefügte Screenshots, bei denen praktisch nur die Browserleiste abgeschnitten wurde), da damit Timespan und Netzwerkgraphik nicht nebeneinander oder übereinander gleichzeitig in einer sinnvollen Größe angezeigt werden können. Eine variable Verstellmöglichkeit der Boxen wäre also wünschenswert.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search