#2 KoPo im Netz

Heyoh,

Bereit für die zweite Runde der historischen Schnitzeljagt im Internet? Los geht es mit dem zweiten Scavanger Hunt. Wie versprochen heute mit digitalen Zeitungsarchiven. 🎉Gerne hätte ich wieder was zu 9/11 gemacht, doch da gibt es leider ein Problem: Die meisten digitalen Zeitungsarchive sperren alle Zeitungsquellen, die jünger als 100 bzw. in Österreich 70 Jahre alt sind. Urheberrecht und so. Und da wir uns ja historische Zeitungsbestände in den Archiven ansehen wollen und 9/11 da nicht wirklich rein passt, ändern wir mal das Thema. Diesmal ein bisschen regionaler und „heimatverbundener“: Die Volksabstimmung in Tirol 1921. Sehr kurz zusammengefasst: Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Vertrag von Saint Germain wurde aus dem riesigen Vielvölkerstaat der Habsburger das kleine Österreich, von dem sich keiner erwartete, dass es Bestand haben würde. Anfangs wollte man in Österreich den Anschluss an Deutschland (damals noch Deutsches Reich), um wirtschaftlich zu überleben, doch die Entente-Staaten (vor allem Frankreich) verbaten das in Saint Germain. Gleichzeitig wurde Südtirol den Italienern zugesprochen. Das erzürnte nun wieder die Tiroler, die nun ihrerseits selbstständig über einen Anschluss an Deutschland nachdachten. Neben Tirol taten das im Übrigen auch andere Bundesländer in Österreich, zum Beispiel Vorarlberg an die Schweiz etc. Die Tiroler Landesregierung erhoffte sich so wieder mit Südtirol vereint zu werden. Die Entente und die Bundesregierung in Österreich waren selbstverständlich gegen dieses Vorhaben, doch den Tirolern war das relativ egal und so beschloss man das Vorhaben mithilfe des „Volkswillens“ zu legitimieren. Eine Volksabstimmung wurde angedacht und tatsächlich gegen großen Wiederstand und mit dezenter Wahlmanipulation (#Putin) am 24. April 1921 durchgezogen. Und mal wieder surprise, surprise: 98,8 % der Bevölkerung sprachen sich für den Anschluss Tirols ans Deutsche Reich aus. Aber wieso feiern die Tiroler bis heute die österreichische Nationalmannschaft an und nicht die deutsche und wieso sind die „Piefke“ noch immer „Ausländer“, wenn doch 1921 alle Tiroler für den Anschluss waren? Ganz einfach: Die Volksabstimmung war genau 0 Legitimation, hatte überhaupt keine rechtliche Grundlage und selbst die Deutschen – unter Druck der Entente – sprachen sich gegen den Anschluss aus. Also kurz gesagt: Viel Rauch um nichts.

 Soviel zu dem historischen Kontext. FĂĽr unser Scavanger Hunt in digitalen Zeitungsarchiven habe ich also nach Artikeln zu dieser Volksbefragung in Tirol gesucht. Erste Station ANNO. ANNO (AustriaN Newspapers Online – echt miese AbkĂĽrzung) ist das digitale Zeitungs- und Zeitschriftenarchiv der Ă–sterreichischen Nationalbibliothek (http://anno.onb.ac.at/) mit ĂĽber 21 Millionen gescannten Seiten von Zeitungen aus dem Zeitraum 1568 bis 1948. Die Zeitungen kommen aus allen Teilen der ehemaligen Monarchie. Es gibt also Tiroler Zeitungen, Wiener Zeitungen, italienische Zeitungen usw. NatĂĽrlich findet man hier so einiges zur Volksabstimmung in Tirol 1921. Doch wie suchen: Die einfachste Variante ist die Volltextsuche. Hier können alle gescannten Zeitungen nach den Keywords durchsucht werden. Damit gleich das erste Problem: Welche Keywords soll man verwenden? In unserem Fall fangen wir mal einfach an. Wir wissen, dass es sich um eine Volksabstimmung handelt (und keine Volksbefragung etc.) und dass sie in Tirol stattgefunden hat. DarĂĽber hinaus wissen wir auch das Datum 24. April 1921. Geben wir nun also „Volksabstimmung in Tirol“ ein, finden wir alle Artikel in denen irgendwo „Volksabstimmung“ „in“ und „Tirol“ vorkommen, meist ohne im Kontext zu einander zu stehen. Und so hat man 21.210 Ergebnisse. Wir möchte aber nur Treffer, in denen Tirol und Volksabstimmung miteinander in Verbindung stehen. Dazu wenden wir einen kleinen Trick an: Wir geben in die Search Box “Tirol Volksabstimmung”~10 ein. Damit suchen wir nur Seiten, in denen die Wörter „Tirol“ und „Volksabstimmung“ innerhalb von zehn Wörtern vorkommen. 373 Treffer. Da wir durch diese Suche aber nur Treffer finden, in denen das Wort „Tirol“ und „Volksabstimmung“ jeweils nur im Nominativ vorkommen, können wir auch ein Sternchen anhängen, also „Tirol*“ und „Volksabstimmung*“. So finden wir auch Artikeln, in denen zum Beispiel „Tiroler“ oder „Tirols“ steht. In diesem Fall ändert sich die Anzahl der Treffer nicht. Bei den Ergebnissen finden sich aber auch Artikel seit dem Jahr 1867. FĂĽr unsere Suche weniger interessant. Daher schränken wir den Zeitraum auf 1921 ein und landen bei 194 Ergebnissen. Noch genauer interessiert uns bei dieser Suche die Berichterstattung direkt nach der Volksabstimmung. Also suchen wir nach Artikeln, die am 25. April 1921 erschienen. Und wir landen bei 8 Treffern. Eine andere mögliche Einschränkung wäre eine nach Zeitungen oder nach Regionen. Zum Beispiel nur Artikel aus Wiener oder Innsbrucker Zeitungen. Die Suchkriterien sind dabei jeweils von der Forschungsfrage abhängig.

Während der Suche fiel mir auf, dass neben dem Begriff „Volksabstimmung“ auch oft das Wort „AnschluĂźabstimmung“ in den Artikeln verwendet wurde. Eine Suche nach “AnschluĂźabstimmung Tirol”~20 ergab 26 Treffer, 24 davon aus 1921, die jedoch keinen neuen Artikel zum Vorschein brachten. Nichtsdestotrotz sollte eine Suche mit verschiedensten Keywords immer Teil der Recherche sein. In diesem Fall haben wir aus Anno bereits genug Artikel. Zeit fĂĽr eine kurze Analyse der Probleme: Ein ganz klares Problem in Anno ist das OCR (Optical Character Recognition), also die Verarbeitung der Zeitungs-Scanns in Text Dateien, mithilfe derer auch die Schlagwortsuche erfolgt. Sieht man sich die Text-Dateien zu den jeweiligen Artikeln an, sind teilweise katastrophale Ergebnisse ersichtlich. Dass unsere Keywords gefunden wurden, war zum größten Teil mehr glĂĽck. Um zu zeigen wie das zum Teil aussieht, habe ich hier einen Screenshot des Zeitungsartikels aus der Neuen Freien Presse und daneben die entsprechende Text-Datei:

Wie man erkennt, man erkennt nichts. Beachtet man, dass dies durchaus nicht das schlimmste Beispiel für missglückte OCR ist, kann man sich vorstellen, dass viele relevante Texte durch Schlagwort-Suche nicht gefunden werden. Will man also wirklich alle Artikel zum Thema, muss man die Zeitung selbst durchsuchen. Quantitative Aussagen über die Anzahl der Artikel zum Thema sind daher kaum möglich. Gut möglich, dass ich einige Artikel über die Volksabstimmung einfach nicht finde.

Als zweite Datenbank habe ich mir Chronicling America (https://chroniclingamerica.loc.gov/search/titles/) angesehen, die Teil der Library of Congress ist. Auf dieser Website finden sich historische amerikanische Zeitungen aus dem Zeitraum 1789-1963. Hier kann man spezifisch in einzelnen Zeitungen suchen bzw. auch in einzelnen Bundesstaaten. Durch dieses Archiv konnte ich der Fragestellung nachgehen, ob über die Tiroler Volksabstimmung auch in den USA berichtet wurde. Dafür suchte ich im Zeitraum 1921 zuerst mit dem Keyword „Referendum in Tyrol“: fünf Treffer. Beim Durchsehen fiel mir jedoch auf, dass meist statt „Referendum“ der Begriff „Fusion“ (also mit Deutschland) verwendet wurde. Also neues Keyword „Fusion Tyrol“: Diesmal acht Treffer im gleichen Zeitraum. Wiederum fiel mir ein neues Keyword auf: „Plebiscite Tyrol“. Und schon waren es 41 Treffer. Noch genauer würde es werden, wenn ich einfach nur nach „Tyrol“ suche und selbst die entsprechenden Artikel herausfiltere. Das wären dann schon 566 Treffer. Was man dadurch gut erkennt: Das Keyword spielt eine entscheidende Rolle. Oft findet man nur durch ausprobieren verschiedener Begriffe die richtigen Treffer. Aber auch hier wieder die Vorsicht: Das OCR war auch auf bei Chronicling America teilweise katastrophal schlecht.

Als Abschluss noch ein Screenshot des Washington Herald vom 1. Mai 1921 als kleines Beispiel wie in den USA ĂĽber die Volksabstimmung berichtet wurde (man sieht die markierten Keywords):

The Washington herald, 1.5.1921, S. 5,
[https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045433/1921-05-01/ed-1/seq-39/#date1=1921&index=0&rows=20&words=plebiscite+Plebiscite+Tyrol&searchType=basic&sequence=0&state=&date2=1921&proxtext=Plebiscite+Tyrol&y=0&x=0&dateFilterType=yearRange&page=1], eingesehen am 5.11.2019

KoPo out

#HistorikerimNetz


Das könnte dich auch interessieren â€¦

Eine Antwort

  1. 29. November 2019

    […] Da ich aber doch auch ganz gerne etwas inhaltlich Spannendes lesen möchte, suche ich weiter. Die Neue Tiroler Stimmen hat sehr ausfĂĽhrlich ĂĽber das Reichsvolksschulgesetz und die Debatten im Vorfeld berichtet. 10 Artikel im April 1869, also im Monat vor der Erlassung und 8 im Mai. Danach wurde es etwas ruhiger. Aber warum gab es im Vorfeld mehr Berichte ĂĽber das Gesetz als zum Zeitpunkt der Erlassung? Ende April war die Zeitung damit beschäftigt zu bekräftigen, dass die Tiroler Abgeordneten zusammen mit den Polen und Slowenen zwar den Saal verlassen hatten, nicht aber dafĂĽr verantwortlich waren, dass das Haus beschlussunfähig geworden war. Als das Gesetz beschlossen worden war, weigerte sich die Tiroler Regierung, die entsprechenden Landesgesetze zu erlassen – die Zeitungen berichteten darĂĽber aber scheinbar kaum.  Zu den Artikeln der Neuen Tiroler Stimmen könnte ich noch einige Seiten schreiben, aber werfen wir lieber noch einen kurzen Blick auf die technischen Aspekte. Auch hier funktioniert das OCR verhältnismäßig sehr gut. Hier wird aber – anders als bei der Klagenfurter Zeitung – das „lange s“ der Frakturschrift nicht als „s“, sondern als „ſ“ dargestellt. Zum GlĂĽck denkt ANNO mit und man findet diese Beiträge auch, wenn man den Suchbegriff mit normalem s schreibt. Insgesamt hatte ich bei den von mir ausgewählten Texten mit dem OCR scheinbar sehr viel GlĂĽck. Es gibt nämlich durchaus Fälle, bei denen das OCR nur sehr schlecht funktioniert und man sich wundern muss, dass der Artikel ĂĽberhaupt gefunden wurde. (Wer einen Bericht dazu lesen möchte, dem Empfehle ich diesen Beitrag https://dhuibk.hypotheses.org/140) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search