wwww im www

Scavenger Hunt I: Burg(en)

Passend zum 1. Advent hier auch mein erster Blogeintrag, der einen genauso kreativen Namen hat wie sein Urheber. Für Einleitende Worte und für eine Antwort auf die Frage „Warum?“ klicken Sie bitte hier.

Und schon geht es los. Warum dieses Thema? Burgen sind cool, das weiß jedes Kind und historisch sind sie auch. Darum also. Mit Google Trends lässt sich herausfinden was die Leute rund um den Globus so interessiert. Von den wirklich hochinteressanten Beispielen die Google uns auf der Startseite präsentiert (Kim Kardashian, Fortnite, Fußball-Weltmeisterschaft und Cupcake) soll man sich nicht abschrecken lassen. Man kann auch spannendere Stichwörter untersuchen. Zum Beispiel Burgen!

Da zeigt sich natürlich auch schon das erste Problem: Wie grenzt man das Ganze sinnvoll ein und was kann man bei historischen Themen machen? Google liefert die Daten für Abfragen von 2004 bis heute, praktisch untersuch- und teilbar nach Zeit und Raum. Für Burgen kein Problem, denn sie laufen schließlich nicht davon und sind praktisch überall bekannt. Sucht man stattdessen nach einer spezifischen (und relativ unbekannten) Burg, wie z. B. „Burg Luech“, so liefert Google keine Ergebnisse, da zu wenige Daten dazu vorliegen. Sucht man hingegen nur nach „Luech“ so findet sich auch ein Interesse daran in Frankreich. Zu blöd, dass es dort einen gleichnamigen Fluss gibt, der aller Wahrscheinlichkeit nach Verursacher dieser Anfragen ist. Man muss also stets im Auge behalten, dass die Stichwörter unterschiedliche Bedeutungen in unterschiedlichen Sprachen und Regionen haben können.

Sucht man nun nach „Burg“ so zeigt sich weltweit gesehen eine interessante Kurve der Google-Anfragen:

Google Trends: „Burg“ von 2004 bis heute im weltweiten Interesse

Bei einem absoluten Peak im Mai 2004 zeigt sich ein in Wellen erst langsam abnehmendes Interesse, das ab 2012 relativ gleichbleibt. Während sich die Wellenbewegung relativ leicht erklären lässt (die Peaks sind im Sommer, während im Winter niemand eine Burg besichtigen will) ist der Ausschlag nach oben im Mai 2004 schon fraglicher. Was war im Mai 2004?

Aufschluss geben können leider auch die „Verwandten Themen“ nicht, bei denen neben einem deutschen Lieferservice (LAS Burg) und einem bayerischen Swingerclub (Burg Ibiza) die anderen drei der Top 5 mit dem Videospiel Dark Souls zu tun haben (das erst Ende der 2000er Jahre erschien).

Natürlich ist Burg ein recht problematischer Begriff, der nur sinnvoll im deutschsprachigen Raum behandelt werden kann. (Interesse nach Region in absteigender Reihung: DE, AUT, Luxemburg, Schweiz, NL, … und auf Platz 9 Südafrika vor Tschechien auf Platz 10) Deshalb schränke ich die Abfrage auf Österreich ein. Hier wird die Wellenbewegung zu einem Zickzackmuster. Wieder sind die Peaks in den Sommern, während im Winter das Interesse nur ein Viertel bis ein Drittel so hoch ist. Aber auch hier zeigt sich ein Interessensrückgang von etwas 25% in den Sommern, seit dem absoluten Höhepunkt im Juni 2004. Den höchsten Wert nach Bundesländern weist übrigens (wer hätte es gedacht?) das Burgenland auf. Nun passen auch die verwandten Suchanfragen, die sich nun auf diverse Burgen Österreichs beziehen.

Google Trends: Suchverhalten am Beispiel „Burg“ in Österreich von 2004 bis heute.

Sucht man nun eine Seite die das Thema Burgen in Österreich zum Inhalt hat, dann stößt man nach einiger Zeit wohl auch auf „Martin Aigner’s BurgenSeite„, eine Website die über österreichische Burgen informieren will. Neben schriftlichen Beschreibungen zu Geschichte und Bauwerk bietet sie außerdem Abbildungen zu den diversen Bauten. Auffällig ist die knallrote Startseite, die einen schon etwas älteren Gesamteindruck erweckt. Wie alt diese Aufmachung tatsächlich ist, lässt sich zum Teil mit der Wayback Machine herausfinden, die die BurgenSeite am 14. August 2019 das 434ste Mal gespeichert hat. Allerdings wurde die Website erstmals am 30. Dezember 2002 erfasst, kann also nichts zu dem Beginn der Seite (vor 2000) aussagen. Es gibt außerdem ein Loch in der Aufnahme von Mai 2009 bis Dezember 2010. Die optische Entwicklung der Startseite lässt sich dennoch damit recht gut nachvollziehen. Mit Hilfe eines Link Ripper Programms kann man nun die 434 gespeicherten Aufnahmen der Website in URLs umwandeln lassen. Diese wiederum können mit dem Microsoft-Programm „Screenshot One Pro“ in je einen Screenshot umgewandelt werden. Daraus kann man dann fast auf einen Blick die wesentlichen Änderungen ablesen, da sich die Seite in den 17 Jahren optisch kaum verändert hat. Untermenüs verschieben sich, es gibt einige Erweiterungen, aber im Großen und Ganzen bleibt sich die Seite im Layout treu: Eine Burg vor einem knallroten Hintergrund wird nur zwischenzeitlich von einer anderen Burg mit demselben roten Hintergrund abgelöst. Übrig bleiben 27 auf der Startseite nachvollziehbare Änderungen in der Aufmachung der Menüs oder des Hintergrunds, wie eine Entfernung des Besucherzählers oder das Verschwinden von Forum und Gästebuch.

Insgesamt also einige Tools mit enormem Potenzial für die jüngsten Episoden der Geschichte, wenn man denn weiß sie zu nutzen!

 

 


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search