Frau Kommissarin, wir haben hier einen schweren Fall von Historischer Netzwerkanalyse

Hallihallo it’s me again. Für meine lieben und treuen Fans (thaha) habe ich natürlich wieder etwas ganz spannendes zum Bereich “Digital History” mitgebracht. Ja okay, der Titel dieses Blogposts verrät schon einiges – aber auch noch nicht alles, also ihr dürft gespannt sein #detektivmodus.
Ready, Set, Go!

JedeR gute DetektivIn weiß, zunächst heißt es einmal: Grundlagen checken (was haben wir und verstehen wir was damit gemeint ist, was können wir damit anfangen, was braucht es noch etc.). In diesem Sinne ist die Historische Netzwerkanalyse auch nichts anderes als ein spannender, (noch) unaufgeklärter Kriminalfall. #Tatortundso Grundsätzlich, die historische Netzwerkanalyse befasst sich mit genau dem, was schon im Namen steckt, nämlich Netzwerken bzw. Interaktionen oder Beziehungen zwischen historischen Personen – das Ganze ist aber nicht nur auf Personen beschränkt, je nach Fragestellung kann man, so wie eigentlich immer in der Geschichtswissenschaft, sich auch andere Aspekte anschauen bzw. es für andere Aspekte anwenden. Das klingt vielleicht auf den ersten Blick nicht besonders sinnvoll, aber NOOO.
Ihr wisst was jetzt kommt? Eine Liste mit Möglichkeiten der historischen Netzwerkanalyse!!! <3

  • Wie im wahren Leben sind Beziehungen nicht immer so einfach – und schon gar nicht immer einfach darzustellen (außer man ist die Beste Freundin und hat das ganze Chaos von Anfang an mitverfolgt, das ist aber ein anderes Thema). Hier hilft die Historische Netzwerkanalyse, denn damit kann man komplexe Beziehungen von Dingen oder Personen nicht nur darstellen, sondern auch, im nächsten Schritt, untersuchen. Denn menschlich gesehen kommt man bei machen Untersuchungsgegenständen eben an die Grenzen.
  • Die Historische Netzwerkanalyse spuckt dann eben eine tolle Visualisierung aus. Und dabei können auch Dinge zum Vorschein kommen, welche vorher noch gar nicht (so) ersichtlich waren. Dementsprechend kann dadurch auch eine ganz anderer oder neuer Forschungsansatz gewonnen werden. #awesomeshit
  • Auf der anderen Seite kann die Historische Netzwerkanalyse auch Aspekte hervorheben, die (sehr) wichtig sind und die man nicht vergessen sollte, nicht vergessen darf. Okay und mit der grafischen Realisierung werden solche wichtigen Knoten auch dementsprechend dargestellt, dass sie nicht vergessen werden.
  • Dadurch, dass die Historische Netzwerkanalyse grafisch arbeitet, also was fürs Auge anbietet, kann dadurch die Möglichkeit geschaffen werden, das Projekt/die Fragestellung o.Ä. auch anderen Menschen näher zu bringen – und zwar auf einen Blick. Denn, Bilder sagen oft mehr als Worte.
  • Und, um es nochmals zu betonen: Die Historische Netzwerkanalyse dient nicht nur für Netzwerke von Menschen, sondern (fast) alles kann ein Netzwerk sein. Orte, Filme, Zeitpunkte, Berufsbezeichnungen, Pflanzensorten etc. Also nicht schüchtern sein, die Netzwerkanalyse ist für alle da.

Das ist ja nun schön und gut, aber dafür braucht es auch eine Methode, eine Möglichkeit Netzwerke abzubilden. Als gute Schnüffelnasen ähh Detektive haben wir auch dafür eine Lösung: Palladio [https://hdlab.stanford.edu/palladio/].
Und als Kirsche auf dieser (hypothetischen bzw. historischen) Sahnetorte gibt es dafür noch eine idiotensichere Anleitung: „From Hermeneutics to Data to Networks: Data Extraction and Network Visualisation of Historical Sources“ von Marten Düring auf „The Programming Historian“ [https://programminghistorian.org/en/lessons/creating-network-diagrams-from-historical-sources].

Also diese Anleitung ist echt ein Hit. Sie beeinhaltet alles, von Schritt für Schritt Erklärungen bis zu den nötigen Excel-Tabellen, die es eben braucht, um Palladio nutzen bzw. ausprobieren zu können – echt praktisch, denn so muss man sich nicht erst ein Projekt ausdenken, sondern kann direkt loslegen. Ein ABER hat das Ganze dann aber doch, denn das zur Anleitung passende Projekt ist nicht ganz easy zum Verstehen, da alles und ich meine wirklich alles in Zahlen und Zahlencodes umgewandelt wurde. So war ich die meiste Zeit beschäftigt nachzusehen, was das eigentlich bedeuten sollte, was ich mir auf Palladio gerade darstellen ließ. Seht es euch selbst an:

(c) Marten Düring, From Hermeneutics to Data to Networks. Data Extraction and Network Visualisation of Historical Sources, The Programming Historian 4 (2015) [https://programminghistorian.org/en/lessons/creating-network-diagrams-from-historical-sources], eingesehen 30.11.2019.
(c) Marten Düring, From Hermeneutics to Data to Networks. Data Extraction and Network Visualisation of Historical Sources, The Programming Historian 4 (2015) [https://programminghistorian.org/en/lessons/creating-network-diagrams-from-historical-sources], eingesehen 30.11.2019.

Noch kurz zum Projekt selbst:

“The case study I use for this tutorial is a first-person narrative of Ralph Neumann, a Jewish survivor of the Holocaust. […] My research was driven by three questions: To what extent can social relationships help explain why ordinary people took the risks associated with helping? How did such relationships enable people to provide these acts of help given that only very limited resources were available to them? How did social relationships help Jewish refugees to survive in the underground? In this project network visualisations helped me to discover hitherto forgotten yet highly important contact brokers, highlight the overall significance of Jewish refugees as contact brokers and generally to navigate through a total of some 5,000 acts of help which connected some 1,400 people between 1942 and 1945. “

Marten Düring, From Hermeneutics to Data to Networks. Data Extraction and Network Visualisation of Historical Sources, The Programming Historian 4 (2015) [https://programminghistorian.org/en/lessons/creating-network-diagrams-from-historical-sources], eingesehen 30.11.2019.

Die Anwendung dieser Anleitung, also auch von Palladio, ist für das geübte Detektivgehirn dann nicht besonders anstrengend – ja okay ich muss es zugeben, kurzzeitig hatte ich es geschafft, einen Fehler einzubauen und war in der Krise, aber eben nur kurz. Was ich auch ehrlich zugeben muss, ohne dieses vorgegeben Projekt wäre das Ganze sicher nicht so einfach abgelaufen, denn sobald es um ein eigenes Projekt geht ist es (wie immer) etwas komplizierter, da man nicht nur vorgegebenen Schritten folgen kann.
Auf jeden Fall zeige ich euch jetzt ein paar Spielereien ähh Ergebnisse meiner Palladio-Scavanger Hunt:

Wenn man einfach mal schlicht alle Daten in Palladio eingetragen hat.
Praktisch: man kann sich bestimmte, selbst ausgewählte Relationen im Netzwerk abbilden lassen -> hier: Form of Help 3 = Accomodation (wer hat also eine Hilfeleistung in Form einer Unterkunft zur Verfügung gestellt)
Abbildungen von Relationen im Netzwerk -> hier: Form of Help 3 + Form of Help 5 = Accomodation + forged documents (wer hat also eine Hilfeleistung in Form einer Unterkunft und gefälschten Dokumenten zur Verfügung gestellt)
Abbildungen von Relationen im Netzwerk -> hier: Gender 2 + Form of Help 4 = Female + Food, Commodities (welche weiblichen Personen haben Hilfeleistungen in Form von Essen, Ware/Rohstoffen zur Verfügung gestellt)

Es gibt zahlreiche Features in Palladio – dementsprechend kann man viel herausfinden oder abbilden lassen, wundervoll also wenn man einen kniffligen Fall zu lösen hat. So kann man beispielsweise auch eine Timeline erstellen (automatisch) und diese als Timespan animieren. Das sieht dann ca. so aus:

Wie es bei Kriminalfällen manchmal so ist, so gibt es auch Rückschläge, unerklärliche Zusammenhänge, fehlende Beweise etc. – ebenso bei der Historischen Netzwerkanalyse. Ich muss sagen, von der Timeline bzw. dem Timespan war ich schon sehr enttäuscht. Wie kann man etwas grafisch so langweilig darstellen?! Aber das ist insgesamt eine Schwäche von Palladio. Wenn man auf schöne Farben, Abwechslung/Auswahl oder Ästhetik steht, so wird man dabei eher enttäuscht.
Und das bringt mich insgesamt zu den Problemen, Schwachstellen und Grenzen von Palladio – oh yeah eine Liste muss her! #loveisintheair

  • Man muss für Palladio zunächst ein Codesystem generieren, quasi das was man will für Palladio übersetzen, bevor man damit starten kann. Das heißt: Excel. Das kann manchmal leichter und manchmal schwerer sein, z.B. ist ein Text schwieriger in Tabellenform umzuwandeln. Aber das muss man, denn ansonsten kann man keine Historische Netzwerkanalyse betreiben.
  • Das bringt mich zum nächsten Aspekt. Man muss beim Generieren dieses Codesystems sehr stark auf den Kontext achten, wie etwa Begrifflichkeiten genau festlegen und definieren, und zusätzlich sich immer die Frage stellen, was möchte ich wissen bzw. was möchte ich damit aufzeigen, welche Beziehungen möchte ich darstellen, was nicht oder welche Facetten und Punkte gehören noch dazu?
  • Bei Excel-Tabellen ist natürlich immer auch Vorsicht geboten, denn hat man einmal einen Fehler drinnen, kann der sich bis zum Schluss durchziehen. In weiterer Folge kann dann Palladio etwas darstellen, was keinen Sinn macht, falsch ist oder man kommt erst gar nicht dazu, dass Palladio etwas wie ein Netzwerk ausspuckt.
  • Und ganz, ganz, ganz wichtig und grundsätzlich: Palladio kann nichts wissen bzw. anzeigen, das es nicht weiß oder man selber nicht weiß. D.h., dass man Palladio zeigen muss (ganz zu Anfang durch die Excel-Tabelle, weiters durch die Auswahl was ein Knoten sein soll) was es anzeigen soll, und man dafür auch wissen muss, was Palladio alles kann (aber dafür ist aber die Anleitung schon eine große Hilfe).
  • Leider ebenso: Palladio spuckt kein endgültiges Ergebnis aus, man muss es immer noch interpretieren. Tja, es wird leider nicht alles mitgeliefert, auch wenn man es gerne mitbestellen möchte. Und ob das Ganze dann so sinnvoll war, lässt sich auch nicht immer sagen.

Dieser komplexe Fall der Historischen Netzwerkanalyse konnte durch Palladio zwar geklärt werden und wird nun zu den Akten gelegt, aber sollte erneut so ein Fall auftreten, kann es sein, dass durchaus wieder bei Null begonnen werden muss. Denn jede Netzwerkanalyse ist anders, kann andere Dinge und will andere Aspekte aufzeigen.

Das wars vorerst – see you! 🙂


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search