Nina und die digital history – Teil 3

Data mining? Was hat Bergbau denn mit Daten zu tun? Ich sage nur: Glück auf!

Hallo und willkommen (zurück) an alle Geschichtsinteressierten und die, die es noch werden wollen!

Data mining, data mapping und Netwerkanalyse sind die drei Schlagwörter zum heutigen Blogbeitrag. Klingt als bräuchte man dazu ein abgeschlossenes Informatikstudium. So schlimm ist es dann aber doch nicht. Und wenn ich das sage, heißt das was!

Data mining und data mapping sind Methoden, die bei großen Datenmengen zum Einsatz kommen. Sie helfen dabei, Muster zu erkenne. Häufig stehen sie in Verbindung mit Cluster-, Frequenz- oder der bereits genannten Netzwerkanalyse. Bei dieser Form der Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen Akteuren sichtbar zu machen. Das kleinstmögliche Netzwerk besteht dabei aus drei Akteuren. Im Vortrag von Maria Buck haben wir gelernt, dass die erste Frage vor Beginn einer Netzwerkanalyse immer lauten muss: „Ist eine Netzwerkanalyse für mein Projekt nützlich?“.  Da stellte sich mir (nicht nur im Hinblick auf diesen Beitrag) die Frage: Wäre eine Netzwerkanalyse für eines meiner bisherigen Projekte sinnvoll gewesen? Das konnte ich mit einem klaren Jain beantworten. Das ein oder andere Thema hätte sich vielleicht dazu angeboten, aber eine fundierte Netzwerkanalyse hätte vermutlich den Umfang und vorgesehenen Aufwand meiner Seminararbeiten gesprengt. Für diesen Beitrag will ich nun aber doch den Versuch einer (vereinfachten) Netzwerkanalyse wagen. Da ich wenig Lust hatte, dafür eine neue Datenbasis aufzubauen (an dieser Stelle einen herzlichen Gruß an die beiden Professorinnen, die diese Offenheit (hoffentlich) zu schätzen wissen), wählte ich einen Datensatz meiner Bachelorarbeit. Damals analysierte ich die Zeitungsberichterstattung zu Moscheekonflikten. (Wer sich jetzt denkt „Das klingt ja spannend“, kann die Arbeit in der 10. Ausgabe von historia.scribere nachlesen (https://doi.org/10.15203/historia.scribere.10.146)). Die einzigen Kategorien meiner damaligen Analyse, die sich zur Auswertung mit Palladio eigneten, waren „Zeitung“, in der (wie die Bezeichnung vermuten lässt) aufgenommen wurde, in welcher Zeitung der beschriebene Artikel erschienen war, „Datum“, in der (ja, richtig geraten) das Erscheinungsdatum des jeweiligen Berichts festgehalten wurde und „Wertung“, in der ich festhielt, ob in den Artikeln neutral berichtet, für eine der beteiligten Seiten Partei ergriffen oder jemand kritisiert wurde. Als Visualisierungstool haben wir Palladio gewählt (https://hdlab.stanford.edu/palladio/). Damit wollte ich nun sehen, ob gewisse Zeitungen häufiger kritisch berichteten aber auch ob es an Stichtagen zu gehäufter Berichterstattung kam. Der erste Versuch mit dem Programm verlief bereits recht gut – allerdings wurde die Wertung „neutral“ in der Grafik doppelt angeführt. Nach der Bearbeitung des Datensatzes erkannte Palladio einen „Fehler in Reihe 2“ – ich allerdings nicht. Wie so häufig war aber nicht das Programm das Problem, sondern der Benutzer. Nachdem ich die Fehleingabe korrigiert hatte, konnte ich endlich loslegen. Allerdings stellte sich bald heraus, dass die vorhandenen Daten sich nur eingeschränkt für eine Netzwerkanalyse eignen. Für meine Bachelorarbeit hatte ich mich vor allem auf den Inhalt der Berichterstattung, weniger auf statistisch auswertbare Faktoren konzentriert. Dennoch konnte ich zwei Aufstellungen anfertigen (lassen), die zumindest einen Einblick in die Möglichkeiten von Palladio bieten.

Analyse zu den Werten “Wertung” – “Zeitung”
Analyse zu den Werten “Wertung” – “Datum”

An diesen Bildern zeigt sich ein Problem der Netzwerkanalyse: Es ist kaum möglich alle wichtigen Daten in einer Grafik darzustellen. Das fällt besonders beim zweiten Screenshot (bei diesem Wort kriege ich immer noch Herzrasen. Siehe: https://dhuibk.hypotheses.org/1063) auf, der ohne weitere Erklärung kaum aussagekräftig ist – besonders, da nun die Zuteilung, welche Zeitung wie berichtete, nicht mehr möglich ist. Dazu müsste man die beiden Abbildungen (beispielsweise schriftlich durch eine Analyse) in Kontext zueinander setzen.

Für die Darstellung von Zeitverläufen bietet Palladio die Option „timeline“. Hier erstellt das Programm Balkendiagramme, die auf der y-Achse einen ausgesuchten Wert aus dem Datensatz und auf der x-Achse das Datum angeben – allerdings nur, wenn man das Datum im von Palladio gewünschten Format angibt.

Timeline 1: “Zeitung”
Timeline 2: “Wertung”
Timeline 3: “Wertung” markiert

Beim Betrachten dieser Grafiken wird ein Aspekt deutlich, der mir zwar auch beim Arbeiten mit dem Filter „Facets“ zwar aufgefallen ist, den ich dabei aber noch als „nicht relevant“ und „ist halt nicht mein Geschmack“ abgetan habe: die Grafiken werden ausschließlich in Grautönen dargestellt (#50shadesofgrey). Bei den beiden Bildern oben kann dieser Faktor unter „ist halt nicht so schön“ kategorisiert werden. Bei der Darstellung der Timelines ergibt sich allerdings das Problem, dass es je nach Anzahl der darzustellenden Kategorien und aufgrund der fehlenden Beschriftung schnell sehr unübersichtlich wird. Timeline 1 zeigt die Anzahl der Zeitungsartikel, die pro Monat in den beiden ausgewählten Zeitungen erschienen sind. Diese Grafik ist somit noch recht übersichtlich. In Timeline 2 hingegen wurde die Kategorie „Wertung“ dargestellt. Und obwohl es sich auch hierbei um eine recht kleine Kategorie mit nur 5 Möglichkeiten gibt, ist es doch schon etwas schwieriger festzustellen, ob der Grauton von März 2015 nun der gleiche ist, wie der von Juli 2011. Besonders zu kritisieren ist meiner Meinung nach aber das Fehlen einer Legende – ohne auf den jeweiligen Bereich zu klicken, kann man nicht sehen, welche Kategorie dargestellt wird. Ich fände es außerdem angenehm, wenn man selbst festlegen könnte, welche Kategorie mit welchem Farb Grauton dargestellt wird.

Mein Fazit: Zum Thema Moscheekonflikte und Berichterstattung wäre eine Netzwerkanalyse auf jeden Fall möglich und für gewisse Fragestellungen auch sehr nützlich. Mit den Daten, die ich für meine Bachelorarbeit erhoben habe, können jedoch nur mittelmäßig spannende Ergebnisse geliefert werden. Würde man die Datenbank mit weiteren Informationen – wie beispielsweise Autoren, erwähnten, zitierten oder interviewten Personen – ergänzen, könnte aus diesem Fundus ein durchaus spannendes Projekt entstehen. Sollte ich aber zu dem Vergnügen kommen, eine Netzwerkanalyse durchzuführen, würde ich dafür eher auf andere Anbieter wie beispielsweise Nodegoat (https://nodegoat.net/) zurückgreifen.

Das war’s von mir und meiner recht problemlosen 3. Scavanger hunt. Bis zum nächsten Mal!

#historikerinnenimnetz


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search