Nina und die digital history – Teil 2

Wenn ich nur wüsste, was meine Urgroßmutter in der Zeitung gelesen hat.

Herzlich willkommen (zurück) an alle (Hobby-)Historiker und die, die es noch werden wollen!

Auf zum zweiten Teil meiner Abenteuer mit den Möglichkeiten der digital history. Dieses Mal sollen wir uns mit historischen Zeitungen befassen. Schön wäre es natürlich (auch für mich selber), wenn dabei das Thema der ersten Scavanger Hunt aufgegriffen wird. Wer meinen ersten Beitrag gelesen hat weiß aber, dass „wäre schön“ und Realität oft sehr weit auseinander liegen.  Das Problem: Digitale Zeitungsarchive können Texte, die in den letzten 100 Jahren (beziehungsweise 70 Jahre in Österreich – natürlich haben wir eine Sonderregelung) entstanden sind, nicht zugänglich machen. 30 Jahre Mauerfall ist also eher ungeeignet für diese Recherche. Also schnelles Brainstorming zu den Themen, mit denen ich mich in letzter Zeit beschäftigt habe. Und siehe da: sie liegen alle innerhalb der letzten 100 Jahre oder im Spätmittelalter. Eine der wenigen Ausnahmen: eine Seminararbeit zum Reichsvolksschulgesetz von 1869. Dann wird das wohl das Thema des heutigen Beitrags.

Eine kurze Einführung für alle, die sich gerade denken „Das Reichsbittewas ?“ oder die Zahlen und Fakten gerade nicht parat haben: Fast jedes österreichische Schulkind weiß, dass Maria-Theresia die Schulpflicht in ihren Ländern eingeführt hat (wer hat sie nicht schon dafür verteufelt?). Dass das ganze 1774 war, wissen schon einige weniger. Und was sich zwischen der Einführung der Schulpflicht und heute so getan hat, interessiert die meisten Schulkinder auch nicht besonders. Irgendwie auch verständlich. Jedenfalls stellte die österreichische Regierung in den 1860ern fest, dass die Kinder des Landes zwar theoretisch die Schule besuchen mussten, aber trotzdem nicht sonderlich gut ausgebildet waren. Experten stellten daraufhin Untersuchungen an und erließen entsprechende Maßnahmen. Am 14. Mai 1869 trat das Reichsvolksschulgesetz in Kraft. Unter anderem wurde der Lehrplan um einige neue Fächer ergänzt und die Schulpflicht wurde um zwei Jahre erhöht. Besonders die zweite Maßnahme kam bei der Bevölkerung nicht gut an. Vor allem Bauersfamilien, die die Arbeitskraft der Kinder auf dem Hof brauchten, sahen nicht viel Sinn darin, dass ihre Kinder nun länger in die Schule gehen sollten um in Gesang oder geometrischer Formenlehre ausgebildet zu werden.

Und genau deshalb wollte ich mich bei meiner erste Zeitungsrecherche bei ANNO (AustriaN Newspapers online http://anno.onb.ac.at/) auf Zeitungsartikel aus ländlichen Gebieten der Monarchie konzentrieren. Also Suchmaske aufrufen und für den Start „Reichsvolksschulgesetz“ in das Textfeld eingeben. ANNO spuckt mir dafür 3929 Zeitungsartikel aus – allerdings für den Zeitraum von 1870 bis 1948, also beginnend einige Monate nach Erlass des Gesetzes. Haben die Zeitungen wirklich so lange mit der Berichterstattung gewartet und auch im Vorfeld das Thema nie aufgegriffen? Möglich, aber doch sehr unwahrscheinlich. Da fällt mir ein: die Bezeichnung „Reichsvolksschulgesetz“ hat sich erst später etabliert. Also ein neuer Versucht mit dem Begriff „Volksschulgesetz“. Und siehe da: 5814 Treffer ab 1845. Dank der unterschiedlichen Filter, die ANNO bietet, kann ich die angezeigten Artikel auf bestimmte Zeitungen und/oder Jahreszahlen begrenzen. Dann noch schnell die Reihenfolge von „Relevanz“ auf „Datum aufsteigend“ ändern und schon kann die Recherche in den Zeitungen losgehen.

Zunächst werfe ich einen kurzen Blick in die Klagenfurter Zeitung. Inhaltlich sind die Beiträge nicht besonders spannend. Aber ein gutes Beispiel dafür, dass die OCR (Optical Character Recognition = Texterkennung) für die von dieser Zeitung verwendete Schriftart zwar schon sehr gut ist, in manchen Fällen aber doch an ihre Grenzen stößt. Durch die Unterteilung der Seite in Spalten, erkennt die OCR nicht, dass der Beitrag auf der rechten Seite weitergeht und fügt den Text unterhalb des Trennstriches ein. (Kleine Bemerkung am Rande: Ja, ich weiß wie glücklich ich mich schätzen kann, dass das das größte OCR-Problem ist, das bei mir auftritt!)

Klagenfurter Zeitung, 17.06.1968, http://anno.onb.ac.at/cgi-content/annoshow?call=kfz|18680617|2|100.0|0, eingesehen am 25.11.2019
OCR der Klagenfurter Zeitung vom 17.06.1868, http://anno.onb.ac.at/cgi-content/annoshow?text=kfz|18680617|2, eingesehen am 25.11.2019

Da ich aber doch auch ganz gerne etwas inhaltlich Spannendes lesen möchte, suche ich weiter. Die Neue Tiroler Stimmen hat sehr ausführlich über das Reichsvolksschulgesetz und die Debatten im Vorfeld berichtet. 10 Artikel im April 1869, also im Monat vor der Erlassung und 8 im Mai. Danach wurde es etwas ruhiger. Aber warum gab es im Vorfeld mehr Berichte über das Gesetz als zum Zeitpunkt der Erlassung? Ende April war die Zeitung damit beschäftigt zu bekräftigen, dass die Tiroler Abgeordneten zusammen mit den Polen und Slowenen zwar den Saal verlassen hatten, nicht aber dafür verantwortlich waren, dass das Haus beschlussunfähig geworden war. Als das Gesetz beschlossen worden war, weigerte sich die Tiroler Regierung, die entsprechenden Landesgesetze zu erlassen – die Zeitungen berichteten darüber aber scheinbar kaum.  Zu den Artikeln der Neuen Tiroler Stimmen könnte ich noch einige Seiten schreiben, aber werfen wir lieber noch einen kurzen Blick auf die technischen Aspekte. Auch hier funktioniert das OCR verhältnismäßig sehr gut. Hier wird aber – anders als bei der Klagenfurter Zeitung – das „lange s“ der Frakturschrift nicht als „s“, sondern als „ſ“ dargestellt. Zum Glück denkt ANNO mit und man findet diese Beiträge auch, wenn man den Suchbegriff mit normalem s schreibt. Insgesamt hatte ich bei den von mir ausgewählten Texten mit dem OCR scheinbar sehr viel Glück. Es gibt nämlich durchaus Fälle, bei denen das OCR nur sehr schlecht funktioniert und man sich wundern muss, dass der Artikel überhaupt gefunden wurde. (Wer einen Bericht dazu lesen möchte, dem Empfehle ich diesen Beitrag https://dhuibk.hypotheses.org/140)

OCR der Tiroler Neuen Stimmen vom 28.04.1869, http://anno.onb.ac.at/cgi-content/annoshow?text=nts|18690429|2&hash=000dd1c3, eingesehen am 25.11.2019

Abgesehen vom Glück mit dem OCR, war es auch von Vorteil, dass ich nach nur einem Begriff gesucht habe. Hätte ich spezifisch nach Artikeln gesucht, die nicht nur das Reichsvolksschulgesetz, sondern auch die neu eingeführte Bürgerschule thematisieren, ist die beste Suchmöglichkeit „Volksschulgesetz Bürgerschule“ ~20. So werden mir nur Beiträge angezeigt, in denen die beiden Suchbegriffe im Abstand von 20 Worten vorkommen. Wichtig: die Anführungszeichen um die Suchbegriffe nicht vergessen! Wenn man sonstige Wünsche für die Verfeinerung der Suchanfrage oder andere Fragen hat, bietet ANNO auch eine gut strukturierte Informationsseite. (http://anno.onb.ac.at/suchhilfe.htm) Nächster Schritt: andere Datenbanken überprüfen. Sehr spannend finde ich das Projekt Europeana Collections (https://www.europeana.eu/portal/de). Der Ansatz: die Materialien tausender europäischer Museen, Archive und Bibliotheken online verfügbar machen. Es ist also kein reines Zeitungsarchiv, sondern bietet viele unterschiedliche Quellenarten. Also tippe ich auch hier fröhlich „Volksschulgesetz“ in das Suchfenster ein. Und bekomme sage und schreibe 3 (in Worten: drei) Ergebnisse angezeigt. Von diesen drei Treffern betrifft immerhin einer auch das österreichische Volksschulgesetz von 1869. Angezeigt werden mir die 40 Seiten des Gesetzestextes – im Original zu finden in der Österreichischen Nationalbibliothek. Den Umweg über Europeana Collections hätte ich mir in diesem Fall also sparen können. Schön ist aber, dass ich auf der Seite von Europeana Collections gleich erkennen kann, dass der Text nicht copyright-geschützt ist. Um das zu feiern, hier ein Bild vom Deckblatt

http://digital.onb.ac.at/OnbViewer/viewer.faces?doc=ABO_%2BZ149947009, eingesehen am 25.11.2019

Leider gibt es für diesen Bereich der ÖNB (noch) kein OCR über das ich berichten könnte. Somit endet meine Recherche in der zweiten Datenbank schneller als erwartet. Für alle, die sich ein „besseres“ Thema gewählt haben, bietet auch Europeana Collections eine Seite, die beim Einstieg in die Recherche helfen soll (https://www.europeana.eu/portal/de/help.html). So ausführlich wie die von ANNO ist sie aber nicht.

An alle, die sich jetzt darüber aufregen möchten, dass ich meine Recherche vorschnell aufgegeben hätte: Natürlich habe ich versucht mit anderen Begriffen oder Kombinationen von Schlagwörtern zu einem besseren Ergebnis zu kommen – war aber ein Satz mit X.

Das war‘s von meiner Seite. Und da meine zweite Scavanger Hunt um einiges problemloser verlief als die erste, bin ich mir recht sicher, dieses Mal niemanden verschreckt zu haben.

Stay tuned! Die Schnitzeljagd im Netz ist noch nicht beendet!

#historikerinnenimnetz


Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 29. November 2019

    […] fällt besonders beim zweiten Screenshot (bei diesem Wort kriege ich immer noch Herzrasen. Siehe: https://dhuibk.hypotheses.org/1063) auf, der ohne weitere Erklärung kaum aussagekräftig ist – besonders, da nun die Zuteilung, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search